Montag, 29. Mai 2017

[Montagsrezension] Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh

Meine Rezension zum Vorgängerband meiner aktuellen Lektüre - Zorn und Morgenröte - habe ich damals mit dem Titelsong von Disneys Aladdin begonnen. Auch jetzt verfolgt mich beim Schreiben dieser Rezension der Ohrwurm. Dieses Mal bin jedoch nicht nur ich mit dem fliegenden Teppich in eine geheimnisvolle Welt geflogen, nein, denn auch Shahrzad hat sich dieses Mal in die Luft gewagt. Begleitet wird sie durch magische Wesen, die wir nur zu gut aus den Geschichten aus 1001 Nacht kennen.


Originaltitel: The Rose and the Dagger
Deutscher Titel: Rache und Rosenblüte
Autor: Renée Ahdieh
Übersetzung: Martina M. Oepping
Genre: YA - Fantasy
Hardcover: 432 Seiten
ISBN: 978-3-8466-0040-5
Listenpreis: 17,00 €
Verlag:
One

INHALT 
Shahrzad hat den Palast verlassen, um ihrem Kalifen zu helfen den Fluch zu brechen. Die Trennung von Chalid ist ihr schwer gefallen, aber aus der Ferne kann sie mehr erreichen. Im Lager der Gegner spürt sie schnell, dass die Stimmung kocht und ein Krieg unvermeidbar scheint. Auf welcher Seite Shahrzad stehen wird, wenn der Krieg ausbricht wissen nur die Sterne.

MEINUNG 
Auch dieses Mal hat mich Renee Ahdieh auf ihrem fliegenden Teppich abholen können und gemeinsam sind wir in eine ferne Welt gereist. Durch die Wüste ging es durch Sand, Sand und noch mehr Sand. Der Zauber war dadurch nicht ganz so groß wie im ersten Band, aber das Setting im zweiten Band passt dennoch sehr gut und hat mir trotz allem gut gefallen. Zunächst wollte ich an dieser Stelle schreiben, dass es mich fasziniert hat, aber hat es das? Faszination geht für mich automatisch mit Begeisterung einher. Dazu hat mir ein wenig gefehlt, denn ich habe nicht an den Zeilen geklebt und voller Spannung die Seiten umgeblättert. Ich fühlte mich gut unterhalten, mehr aber auch nicht.

"Aber, wenn du mich fragst, ist die beste Art zu fliegen, die Leinen durchzuschneiden, die dich am Boden festbinden..." ~ S. 64

Das könnte sicherlich daran liegen, dass dieses Besondere durch den ersten Band bereits abgeebbt ist. Das Alleinstellungsmerkmal zwischen den ganzen immer gleichen Jugendbüchern, welches Zorn und Morgenröte noch hatte, ist zwar in Teilen noch da, aber reicht nicht mehr für Begeisterungsstürme. Auch die Liebe zwischen Chalid und Shahrzad und Chalid ist eher niedlich und der stürmische Reiz ist nicht mehr gegeben. Versteht mich nicht falsch, die Beziehung zwischen den beiden ist immer noch schön zu lesen, aber durch Shahrzads Abwesenheit kaum relevant.

"'Du bist alles, was ich bin.' - 'Und du bist alles, was ich je sein werde." ~ S. 185

Überrascht haben mich einige der Nebenfiguren, denn hier standen einige gravierende Veränderungen an – auch wenn nicht alle von Dauer waren. Freunde wurden zu Feinden und Feinde zu Freunden. Die Kehrtwenden waren (fast) immer stimmig und haben die Geschichte noch einmal aufgelockert. Ungläubig habe ich ein paar liebgewonnene Charaktere dabei begleiten müssen, wie sie sich der dunklen Seite zugewendet haben. „Wie konnte DIE nur?“, „Die hat jetzt nicht wirklich?“, …

FAZIT 
Eine absolut stimmige Fortsetzung, die mich zwar nicht mit der gleichen Begeisterung packen konnte wie noch Band 1, aber dennoch für schöne Lesestunden und eine tolle Unterhaltung gesorgt hat. Fans von Zorn und Morgenröte werden sicherlich nicht enttäuscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen