Montag, 29. August 2016

[Montagsrezension] Stille Wasser von Kan Takahama

Stille Wasser Graphic Novel Kan TakahamaIch habe mich an meine erste Graphic Novel gewagt. Als Kind habe ich ab und an sehr gerne Comics gelesen, aber die japanischen Variante hat mich nie gereizt. Heute greife ich eigentlich nie zu Comics und somit haben es auch Mangas bisher nicht in mein Bücherregal geschafft. Es blieb lediglich bei der gelegentlichen Neugier und einem kurzen Durchblättern. Mit meiner aktuellen Lektüre wollte ich mal einen Zeh ins Wasser halten und eine japanische Graphic Novel austesten. Ob mich Stille Wasser von Kan Takahama zu einem Liebhaber der illustrierten Romane gemacht hat, erfahrt ihr in meiner heutigen Rezension.


INFOS ZUM BUCH
Originaltitel: Nagi Watari
Deutscher Titel: Stille Wasser
Autorin: Kan Takahama
Übersetzung: Yvonne Gerstheimer
Genre: Graphic Novel
Hardcover: 240 Seiten
ISBN: 978-3-551-73440-2
Listenpreis: 16,90 €
Verlag:
Bildergebnis für carlsen verlag

INHALT
In acht Episoden werden die unterschiedlichsten Liebesgeschichten und Schicksalsschläge eröffnet. Ein Mann, der sich von einer Minderjährigen um den Finger wickeln lässt; der Ehebrecher, der sein Glück im Schoß einer anderen erhofft; die Eltern, deren Liebe erloschen ist; zwei Liebende, die sich eine Auszeit im Hotel gönnen. Die aus dem Leben gegriffenen Geschichte sind so unterschiedlich wie ihre Darsteller.

MEINUNG
Mein Graphic Novel Debüt ist auch das Debüt Kan Takahamas auf dem deutschen Markt. Die junge Mangaka hat zwar bereits andere Kurzgeschichten veröffentlicht, aber Stille Wasser ist ihr erstes Werk, das für den deutschen Markt übersetzt wurde. Gut gefallen hat mir, dass Manganeulinge direkt in die Leseart eingeführt werden. Zwar war mir bewusst, dass Mangas von hinten nach vorne gelesen werden, aber ich war im ersten Moment ein wenig verzweifelt, da ich nicht wusste ob ich auf der jeweiligen Seite oben oder unten, links oder rechts beginne. Sobald man das Buch falsch öffnet, gibt es eine kurze Einleitung und ich wusste, dass man rechts oben beginnen soll. Zwischendurch habe ich ein paar der Sprechblasen in der falschen Reihenfolge gelesen, aber irgendwann hatte ich den Dreh raus.
Stille Wasser Blick ins Buch Graphic Novel
Durch das Cover und den Titel hatte ich irgendwie eine schöne Liebesgeschichte erwartet, die in einem kleinen Örtchen an einem See spielt. Eine Geschichte hinter der mehr steckt, als es zunächst den Anschein hat. Stille Wasser sind bekanntlich tief und somit habe ich mich auch auf eine etwas tiefgründigere Geschichte eingestellt. Die einzelnen Episoden hingegen sind jedoch sehr oberflächlich und haben mich oftmals verwirrt zurückgelassen. Häufig gab es abrupte Sprünge in der Zeitabfolge und im Inhalt. Auch die Enden der einzelnen Episoden waren nicht immer optimal gewählt. Aneinadergereihte Fragmente mit sprunghaften Szenen machen für mich keine gelungene Geschichte aus. Vielleicht erwarte ich zu viel, aber für mich müssen auch illustrierte Geschichten lückenlos sein. Dennoch mag der Titel Stille Wasser gut gewählt sein, denn die Mangaka gibt dem Leser keine Wertung der einzelnen Fragemente vor. Sie selbst bleibt still und überlest dem Leser sein eigenes Urteil.
Stille Wasser Blick ins Buch Graphic Novel
Der Zeichenstil konnte mich ebenfalls nicht mitreißen. Hier wurde vieles lediglich skizziert und die Zeichnungen wirkten ein wenig blass. Der schwarze Rahmen stellte einen netten Kontrast dar, aber vielleicht hätte dieser mich darauf vorbereiten sollen, was mich erwartete. Kühle und Nüchternheit treffen einfach nicht meinen Geschmack. Emotionslose Darstellungen diverser Liebesbeziehungen passen nicht in mein Beuteschema und beim Lesen machte sich bei mir regelrecht Unlust breit. Stille Wasser kann ich jedem Empfehlen, der auf distanzierte Darstellungen und nüchterne Betrachtung von Liebesbeziehungen steht. Mich persönlich konnten die bruchstückhaften Auszüge leider nicht innerlich bewegen. Ich hätte mich gefreut, wenn es Tiefen gegeben hätte, die es zu ergründen gilt.

Wie habe ich das Buch erhalten? Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich beim Carlsen Bloggertreffen Glück und ein Buchpaket gewonnen. Unter anderem war auch meine erste Graphic Novel enthalten.
Warum habe ich das Buch gelesen? Etwas Neues auszuprobieren passt zu meinem Blogkonzept. Anpassung zeigen und auch neuen Büchern eine Chance geben. Ob das Experiment glückt sei dahingestellt.

FAZIT
Mein Versuch in die Welt der Graphic Novels Platz zu finden ist leider gescheitert. Ich konnte nicht wirklich etwas für den Zeichenstil abgewinnen und mir waren die Geschichten einfach zu oberflächlich und sprunghaft. Vermutlich war Stille Wasser einfach der falsche Einstieg und eine andere Graphic Novel hätte mich eher überzeugen können. Irgendwann wird es sicherlich einen neuen Versuch geben.




P.S.: Noch bis einschließlich Mittwoch, den 31.08.2016 könnt ihr an meinem Gewinnspiel zu Eierlikörtage teilnehmen. Die passende WhatsApp Aktion des Piper Verlages läuft ebenfalls bis Mittwoch. Mehr Informationen gibt es in DIESEM BEITRAG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen