Montag, 11. Juli 2016

[Montagsrezension] Glück ist, wenn man trotzdem liebt von Petra Hülsmann

Glück ist, wenn man trotzdem liebt von Petra Hülsmann / Blumen
Langsam hat es der Sommer geschafft sich durchzusetzen und die Temperaturen klettern stetig höher. Zwischendurch schleicht sich der ein oder andere Schauer ein und verursacht ein regelrechtes Temperaturchaos. Diese Schwankungen beim Wetter machen nicht alleine den Sommer aus, denn auch Gefühle erleben ein planloses Wechselbad. Zumindest ist das der Fall bei Isabelle, der Protagonist aus Petra Hülsmanns aktuellem Roman Glück ist, wenn man trotzdem liebt. Wie mir Death Metal und Schweinestall, statt Kuschelrock und Duftkerzen, gefallen haben, könnt ihr in meiner heutigen Rezension nachlesen.


INFOS ZUM BUCH
Originaltitel: Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Autorin: Petra Hülsmann
Genre: Liebesroman
Taschenbuch: 414 Seiten
ISBN: 978-3-404-17364-8
Listenpreis: 9,99 €
Verlag:
Logo Bastei Lübbe
 
INHALT
Isabelle hat ihr Leben durchgeplant und wartet nur noch auf die große Liebe. Die eine Person bei der es direkt auf den ersten Blick funkt und einfach alles stimmt. Doch mit der Schließung ihres Lieblingsrestaurants gerät Isabelles Routine mächtig aus den Fugen. Denn bisher waren ihre Wochentage strikt durchgetaktet und in der Mittagspause musste es Mr Lees Nudelsuppe geben. Nach der Schließung begnügte sie sich zunächst mit Tütensuppe, aber probierte bald schon ein Gericht im neuen Restaurant gegenüber. Von diesem Zeitpunkt an wird ihr Leben durch den Chefkoch und Besitzer des Thiels auf den Kopf gestellt, aber Isabelle macht es ihm auch nicht gerade leicht.
Glück ist, wenn man trotzdem liebt von Petra Hülsmann / Blumen und Iced Tea Eistee

MEINUNG
Gerade zu Beginn war die Protagonistin für mich ein unglaublich anstrengender Charakter. Sie ging nicht nur Jens gewaltig auf die Nerven, sondern auch mir. Natürlich war es in einer Weise beabsichtigt, dass Isas dickköpfige und sture Art einen auf die Palme bringt, aber für mich war es ein wenig zu viel des Guten. Die Idee, dass Isabelles Leben ein wenig festgefahren ist und jeder Wochentag durchgeplant ist und kein Platz für Spontanität bleibt, hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Dieser strikte Wochenplan gibt der Protagonistin Sicherheit. Aber darf man sein Leben davon abhängig machen, dass direkt alles den Bach runtergeht, nur weil das Lieblingsrestaurant schließt und man nun nicht mehr wie gewohnt jeden Tag vietnamesische Nudelsuppe essen kann?

"Das hatte ich schon oft von ihr gehört. Brigitte war einer dieser Menschen, die Gewohnheiten als etwas Negatives empfanden. Doch mir gaben sie Sicherheit und in dieser unübersichtlichen, chaotischen Welt das Gefühl, zu wissen, was kommen würde." ~ S. 6/7

Meine Antipathie gegenüber Isa hat gerade den Beginn der Geschichte für mich ein wenig schleppend dargestellt. Lediglich aufgrund des lockeren, leichten und frischen Schreibstils habe ich weitergelesen. Als dann Isabelles Leben sich Schritt für Schritt ändert und sie sich ein wenig auf die neuen Gegebenheiten einstellt, nimmt die Geschichte für mich an Fahrt auf. Zum Schluss ist mir Isabelle sogar richtig ans Herz gewachsen (und ja, es flossen ein paar kleine Tränchen). Ebenfalls gut gefallen haben mir die beiden Thiels. Jens und seine Schwester Merle sind einfach klasse und sie sind es auch, die Isabelles Leben und der Geschichte neuen Schwung verleihen. Ich habe mit Jens mitgefühlt und konnte seine Reaktionen gegenüber Isabelle gänzlich verstehen. Mein heimlicher Held der Geschichte ist allerdings Knut. Er ist einfach zum Knutschen. Seine Hamburger Schnauze ist genial und lockert das Ganze ein wenig auf und für ihn habe ich mir am allermeisten ein Happy End gewünscht.

"'Glaubst du wirklich, dass es diese einzige wahre, kompromisslose Liebe gibt?' 'Klar, du etwa nicht?'" ~ S. 122

Als nicht Liebesromanleser hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen und auch wenn direkt zu Beginn der Ausgang klar war, hat Petra Hülsmann Kleinigkeiten eingebaut, die die Geschichte noch einmal spannend gemacht haben. Die Wendung ist für mich gelungen. Liebe geht bekanntlich durch den Magen und von daher hätte ich auch keinen anderen Ausgang haben wollen. Man sollte allerdings nicht hungrig zu diesem Buch greifen, weil man sowieso ungefähr jedes Gericht probieren möchte. Selbst auf die vietnamesische Nudelsuppe bin ich gespannt, aber am allermeisten möchte ich jetzt sofort ein Schokoladenmalheur oder die leckere Pasta mit frischem Pesto. Omnomnom

Wie habe ich das Buch erhalten? Auf der LitBlog Convention im Juni haben die fünf Kölner Verlage gemeinschaftlich Goodie Bags gefüllt. In meinem versteckte sich unter anderem der sommerliche Liebesroman von Petral Hülsmann aus dem Hause Bastei Lübbe.
Warum habe ich das Buch gelesen? Liebesromane gehören ja eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Genre, aber manchmal muss es etwas sein, dass sich leicht und frisch liest.

FAZIT
Durch die Ecken und Kanten der Charaktere wirken sie wie aus der Realität gegriffen. Man verfolgt gerne ihre Entwicklung und besonders Isabelles kulinarische Entwicklung hat Spaß gemacht. Ein gefühlvolles Buch mit ein wenig Liebe und viel Humor. Es kann eben nicht immer Kuschelrock und Duftkerzen sein; Schweinestall und Death Metal gefällt mir persönlich sowieso viel besser. Eine schöne Sommerlektüre, die sich frisch und leich liest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen