Montag, 28. März 2016

[Montagsrezension] Dschihad Calling von Christian Linker + Meet & Greet

Leider ist der fiktive Roman Dschihad Calling von Christian Linker immer noch aktuell. Menschen suchen Zuflucht und Frieden; versuchen vor dem Terror zu fliehen. Doch der Terror verfolgt sie bis nach Europa. Aber es gibt auch Europäer, die plötzlich mit dem IS sympathisieren und dem Terror nach Syrien oder dem Irak folgen. Wie kommt es dazu, dass junge Menschen plötzlich alte Kontake abbrechen und ein neues Zuhause beim Dschihad finden? Der Roman von Christian Linker setzt sich genau mit diesem Thema auseinander.


 INFOS ZUM BUCH
Originaltitel: Dschihad Calling
Autor: Christian Linker
Genre: YA - fiktiver Roman
Taschenbuch: 320 Seiten
ISBN: 978-3-423-74015-9
Listenpreis: 14,95 €
Verlag:
http://www.dtv-dasjungebuch.de/

INHALT
Jakob hat gerade sein Abitur bestanden und beginnt sein Studium an der Universität. Er zieht von zu Hause aus und wird selbstständig. Als er sich dann in Samira verliebt und versucht an ihrem Leben teilzuhaben, gehört auch ihre Religion dazu. Samira ist Islamistin - genauer ist sie Teil der ultrakonservativen Salafisten. Je mehr er sich mit Samira und ihrer Religion beschäftigt, desto mehr faszinieren ihn die Gemeinschaft und das Gedankengut. Er bricht alle alten Kontakte ab und verpflichtet sich einem neuen Leben. Als er jedoch aufgefordert wird für den Islamischen Staat in den Krieg zu ziehen, muss er eine Entscheidung treffen. 

MEINUNG
Vermutlich hätte ich im Buchladen nie zu diesem Buch gegriffen. Gerade weil das Thema momentan aktuell und hoch brisant ist, hat sich mein Kopf irgendwie gesträubt. Ich wollte kein Buch lesen, dass vermutlich den Islam verteufelt oder das Thema Radikalisierung in einem Jugendbuch abgeschwächt darstellt. Als ich dann vom Bloggertreffen auf der Leipziger Buchmesse mit Christian Linker erfahren habe, habe ich doch zum Buch gegriffen. Den Autor treffen und sein aktuelles Buch nicht gelesen haben kam für mich einfach nicht in Frage.

"Aber sie scheinen zum Hass gar nicht fähig zu sein. Sie ertragen uns, wie sie zuvor den Terror des Assad-Regimes ertragen haben." ~ S. 207

Plötzlich war ich von der Geschichte gefesselt. Die langsame Radikalisierung wirkte für mich realistisch und unglaublich nachvollziehbar. Christian Linker hat es für mich geschafft einen glaubwürdigen Einblick in die Radikalisierung Jugendlicher zu schaffen ohne dabei den Islam zu verurteilen. Eigentlich ist das genaue Gegenteil der Fall. Der Dschihad kommt definitiv nicht gut weg und muss einiges einstecken, aber dennoch wird das Positive im Islam hervorgehoben. Für mich hilft es irgendwie zu vermitteln und räumt vorschnelle Vorurteile aus. Es ist eben nicht jeder Islamist gleich ein Terrorist - möchte für Ideale kämpfen, die mit unseren Wertvorstellungen nicht kompatibel sind. Der Islam hat so viel mehr zu bieten und genau das kommt in dem Buch auch rüber. Jeder sollte für sich selbst entscheiden können WIE er glaubt. Für mich würde der Islam zwar nicht in Frage kommen, aber ich finde es einfach lobenswert, dass Menschen anderen Glaubens nicht per se verurteilt werden.
Besonders spannend waren für mich die unterschiedlichen Perspektiven. Auf der einen Seite lernen wir Jakob kennen und erfahren wie er sich in der Gegenwart langsam radikalisiert. Da seine Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, kann man sich besonders gut in ihn hineinversetzen und versteht seine Gedankengänge - auch wenn man nicht immer mit diesen übereinstimmt. Jakob trifft einige Entscheidungen, die ihn unglaublich unsympathisch machen; und damit meine ich nicht die eigentliche Entscheidung sich den Salafisten anzuschließen. Seine Geschichte ist auf jeden Fall sehr mitreißend. Parallel kriegen wir auch einen Einblick in die Zukunft. Direkt im Prolog erhält Jakob im Gefängnis (Einblick in seine Zukunft) ein Päckchen mit einem Tagebuch, welches Samiras Bruder Adil geschrieben hat, als er nach Jakobs Verhaftung alleine im Islamische Staat für den vermeintlichen Frieden weiterkämpft. Diese Tagebuchpassagen zeigen wie es laufen kann, wenn man sich bereits dafür entschieden hat sich dem Dschihad anzuschließen. Das Ende kam für mich auf jeden Fall überraschend, aber es war spannend gestaltet und grausam. Bevor ich mich in Spoilern verstricke, kann ich nur jedem dieses Buch ans Herz legen, da man sich durchaus realitätsnah in fiktiver Form in die Gedanken eines Jugendlichen wiederfindet, der sich von Gemeinschaft und der Liebe mitreißen lässt.

"Da könnt ihr getz mal drüber nachdenken." ~ S. 46

FAZIT 
Christian Linker schafft es ein aktuell brisantes und politisches Thema für jeden verständlich zu erzählen. Sein Roman ist fesselnd, spannend und geht nah. Christian Linker verpackt hier nichts in Watte, sondern nennt die Dinge beim Namen. Wer sich einen Einblick in das islamische Leben und auch das Leben eines radikalisierten Jugendlichen wünscht, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten. Einer meiner Kritikpunkte ist das furchtbare "getz", welches einer der Charakter immer wieder aufgrund seines Dialekts verwendet (vlg. das Zitat oben) . Wer sagt sowas? ;)

buchhandel.de | amazon.de (keine Affiliate-Links)

____________________________________________________________________

MEET & GREET
Am Messesamstag durfte ich gemeinsam mit Lea von Liberiarium dank des dtv-Verlages den Autor in kleiner Runde treffen. Insgesamt 5 Blogger löcherten Christian Linker mit Fragen und haben so einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gefunden. Gerade bei solch einem brisanten Thema, finde ich die Herangehenweise des Autors super interessant. Ich weiß', dass ich beispielsweise eine schleichende Paranoia entwickeln würde. Jakob recherchiert im Roman im Internet und landet da auf äußerst dubiosen Seiten und fühlte sich teilweise beobachtet vom BND und sonstigen Geheimdiensten. Der Autor selbst hatte ähnliche bedenken und klebte bei seinen eigenen Recherchen sogar seine Webcam ab. Zwar wusste er, dass seine Recherche völlig legal ist und keine Probleme machen sollte, aber ein mulmiges Gefühl bleibt halt trotzdem zurück. Irgendwie wäre Christian Linker auch enttäuscht, wenn sich niemand in seine Sessions mit eingeklinkt hätte.
David von Book Town und Christian Linker
Neben Internetrecherchen hat er den direkten Kontakt zu Mitgliedern salafistischer Vereine gesucht. Unter anderem hat er Pierre Vogel und Sven Lau - vom mittlerweile verbotenen Verein - "Einladung zum Paradies" getroffen und beim Kaffee Informationen aus erster Hand erfahren. Außerdem hat er mit einer Frau aus Rakka gechattet, deren Facebook-Account immer wieder aufgrund von anhaltenden Untersuchungen gesperrt wurde. Diese verschiedenen Recherchemöglichkeiten haben sicherlich zur Realitätsnähe beigetragen und mich des öfteren zum Grübeln gebracht. Übrigens gab' es nach Erscheinen des Buches keine negativen Reaktionen von Radikalisten oder anderen Menschen, die sich gerne mal beschweren. In der Hinsicht geht es wohl frei nach dem Motto "Jede Art von öffentlicher Aufmerksamkeit, ist gute Publicity", da spielt es auch keine Rolle, ob man selbst gut oder schlecht wegkommt.
Es war ein wirklich tolles Gespräch in entspannter Runde, welches mir viel Spaß gemacht hat. Die lockere Art von Christian Linker hat auf jeden Fall zu einer interessanten Diskussion geführt und automatisch das Gespräch in Gang gehalten. Ein äußerst sympathischer Autor, welcher keine Scheu hatte jede Frage zu beantworten. Im Anschluss an das nette Gespräch stellte uns Stefanie Broller noch wundervolle Neuerscheinungen aus dem dtv-Verlag vor. Wenn ich noch einen Messebericht zu Stande bringen sollte, werde ich euch da meine Favoriten vorstellen - ansonsten gibt es sicherlich noch einen kleinen Extrabericht, damit eure Vorfreude genauso steigen kann wie meine.

Kommentare:

  1. Hallo Patricia,

    bin gerade bei FB über deine Seite gedtolpert und hab dabei deinen hübschen Blog entdeckt. ;)

    Das Buch hab ich vor kurzem noch in der Hand gehalten und war mir unsicher, ob es was für mich ist, aber deine Rezi klingt, als würde es sich lohnen. Ich werde es mir wohl doch noch genauer anschauen.

    LG, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      freut mich, dass du hier gelandet bist. Besuch ist immer toll. :D

      Ich hätte es in der Buchhandlung so vermutlich auch nicht ausgesucht, aber war positiv überrascht und bin echt froh es dann doch gelesen zu haben. Beim Ende hatte ich auf jeden Fall einen Kloß im Hals. :O Es lohnt sich also bestimmt das Buch noch mal genauer anzusehen. :D Falls du es liest, würde ich mich freuen deine Meinung zu hören. :)

      Liebe Grüße
      Patty

      Löschen