Dienstag, 20. Oktober 2015

[Unterwegs] Tag 1 auf der Frankfurter Buchmesse 2015: 17.000 Inseln der Imagination

Freitag sollte für mich der erste Tag auf der Frankfurter Buchmesse werden und so sind mein Freund und ich am frühen Morgen zum Busbahnhof in Düsseldorf aufgebrochen. Wir sind bereits Anfang des Jahres mit Flixbus nach Hamburg gefahren und waren eigentlich zufrieden, so dass wir uns erneut für den günstigeren Fernbus anstelle des komfortableren ICEs entschieden. Mit dem Postbus ging es dann in knapp 3 Stunden Richtung Frankfurt und zufälligerweise hatten Lea von Liberiarium plus Anhang sich für die gleiche Verbindung entschieden. Somit haben wir bereits die Fahrt gemeinsam bestritten, anstatt uns wie geplant erst auf der Messe zu treffen. :)

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Hotel ging es dann endlich zur Messe. Das diesjährige Motto '17.000 Inseln der Imagination' wurde gewählt, um die vielen Inseln des Ehrengastes Indonesiens zu beschreiben. Passenderweise fühlte ich mich ein wenig auf meinem ersten Messebesuch wie eine Insel, umschlossen vom tosenden Meer, umgeben von vielen weiteren Inseln. Jeder Verlag bildete seine eigene kleine Welt, die vom Besucherstrom erfasst wurde. Bücher über Bücher reihen sich an noch mehr Bücher und man fühlt sich irgendwie verloren. Verloren, aber glücklich. Ich wusste gar nicht wo ich anfangen soll mich umzuschauen und war froh, dass mein Terminplan ein so toller roter Faden für mich war. Es waren zum Schluss viel mehr Termine als erwartet, so dass kaum Zeit blieb sich einfach umzuschauen und den Verlagsständen die Aufmerksamkeit zu bescheren wie gehofft. Aufgeschoben war in meinem Fall dann leider aufgehoben, aber trotzdem war die Messe ein voller Erfolg. Denn ich habe wundervolle Menschen endlich wiedergetroffen und viele weitere fantastische Menschen kennenlernen dürfen.
Kleine Zeugenkussprogramm Reunion mit Vanessa und Janine
Mein erster Termin war das inoffizielle Buchbloggertreffen von Papiergeflüster am/um/im/aaaah Orbanism Space. Ich bin gefühlte hundertmal am Stand vorbeigelaufen, bis ich endlich gemerkt habe, dass es sich dabei tatsächlich um den richtigen Stand handelt. Lea ist dann auch wieder dazugestoßen und mit meinen Mitzeugen Janine und Vanessa gab es eine kleine Zeugenkussprogramm-Reunion. Gesponsert vom Atlantik-Verlag, dem Klett-Cotta-Verlag und dem Heyne Verlag wurden wir bestens verpflegt und Buchhandel.de hat ebenfalls zu einer tollen Stunde beigetragen. Buchhandel.de hat mir übrigens besonders den Sonntag versüßt, aber dazu gibt es dann im dritten Post zur Messe noch genaueres. Mein erstes Bloggertreffen war wirklich schön und es war toll sich mit vielen tollen Bloggern zu unterhalten. Es war einfach absolut der perfekte Start für meinen persönlichen Messewahnsinn. Anschließend sollte es mit einem Treffen von den Verlagen Hanser, Fischer und Suhrkamp weitergehen. Zum Thema 'Literaturblogger' war ein Gesprächsrunde angesetzt, die ich jedoch frühzeitig verlassen habe. Leider haben wir hinten kaum etwas vom Gespräch mitbekommen, da mehr vom Nachbarstand ankam. Was jedoch von der Gesprächsrunde bis nach hinten durchdring, konnte mich dann nicht überzeugen, denn eigentlich sind wir Blogger nicht hilfreich und wir sollten alle lieber den Feuilleton lesen. Meiner Meinung nach kann man diese beiden Formen der Rezension nicht miteinander vergleichen und Blogs liefern für mich persönlich die bessere Abwechslung und ich lerne auch mal das ein oder andere ältere Buch durch tolle Bloggerrenzension kennen, die ich im Feuilleton niemals entdeckt hätte. Jeder kann für sich die bessere Form wählen, aber für mich war die Gespärchsrunde in diesem Fall Zielgruppenverfehlung.
Treffpunkt für das Bookrix Treffen
Ist der Baum nicht wundervoll?
Die wundervollen Fingernägel von Any Cherubim im Buchdesign
Die restliche Zeit wollte ich eigentlich zum Schlendern über die Messe nutzen, da ich am Samstag bereits mit Menschenmassen gerechnet hatte. Die leeren Hallen konnte ich leider nicht so ausgiebig nutzen wie gewollt, denn Vanessa ist auf ein Bookrix-Treffen mit ein paar Autoren am Stand von Bastei Lübbe aufmerksam geworden. Was spannender klang als planlos die Stände anzusteuern. Lea, Janine und ich haben uns also direkt drangehängt und haben so ein entspanntes Treffen mit uns bis dahin unbekannten Autoren gehabt. Any Cherubim, Elvira Zeißler und Ewa Aukett waren alle super sympathisch und wir haben uns nicht nur nett unterhalten, sondern auch einen kleinen Goodie Bag erhalten und die drei haben ein tolles Gewinnspiel für uns Blogger vorbereitet. Sobald ich etwas mehr Luft habe, werde ich mich auf jeden Fall genauer informieren und bedanke mich für das herzliche Treffen mit den dreien, sowie den Verantwortlichen von Bookrix. Ein besonderer Dank gilt Ewa Aukett für das kleine Survival-Package mit dem Pflaster für Schnittwunden durchs Umblättern, Ohropax, etwas Süßem für die Nerven und allerhand. Das kleine Set hat den Goodie Bag perfekt abgerundet. Ebenfalls wundervoll war der kleine Cupido, den Elvira Zeißler passend zu ihrem neuen Buch 'Ein Cupido zum Verlieben' beigepackt hat. Die drei haben sich auf jeden Fall mit Kleinigkeiten wirklich Mühe gegeben uns ein tolles Treffen zu bereiten.
Mit Jan, Daryl und Lea
Bevor es zurück zum Hotel ging habe ich übrigens am DK Stand einen wundervollen Stoffbeutel bekommen. Auf der Messe blitzten einem immer wieder C3PO, R2D2, Yoda und Darth Vader in grün entgegen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich bedanke mich noch mal an dieser Stelle von ganzem Herzen bei den wundervollen Menschen von DK, da mir damit den Tag unglaublich versüßt haben und mir einen perfekten Abschluss zum ersten Messetag beschert haben. Ich habe mich riesig gefreut und jetzt muss ich mich entscheiden, welchen Beutel ich öfters ausführe. Dieses geniale Messespezial oder meinen normalen Beutel im Star Wars Design (ein kleiner süßer Stormtrooper auf dem Asteroiden vom kleinen Prinz). Mein Fanherz schlägt auf jeden Fall in beiden Fällen höher und beide wären der perfekte Begleiter für den Star Wars Poetry Slam gewesen.
Der geniale Clonetrooper aus Lego am DK Stand; ein Highlight für jedes Alter
Obwohl der Messefreitag erst gegen Mittag wirklich begonnen hat, durfte ich bereits viel erleben und bin einfach nur kaputt ins Bett gefallen. Durch diesen tollen ersten Tag war die Vorfreude auf das Folgende natürlich noch viel größer und so war ich gespannt auf den Samstag. Was ich an meinem ganz persönlichen Messesamstag erleben durfte wird im nächsten Beitrag verraten. Ich hoffe, dass dieser übermorgen fertig ist und euch meine Eindrücke überhaupt interessieren. Es ist auf jeden Fall schön sich noch einmal die tollen Moment ins Bewusstsein zu rufen. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen